Über mich

Ausbildung:
– seit dem 11. Lebensjahr Trompeten – und seit dem 15. Lebensjahr Klavierunterricht.
– 1980 Chorleiter für Posaunenchöre (Posaunenwerk Kurhessen/Waldeck)
– 1983 Abitur (Melanchthon-Schule Steinatal/Hessen).
– 1988 Abschluss Orchestermusik, Hauptfach Trompete – Musikhochschule Würzburg (Musiklehrer-Diplom)
– 1994 Abschluss Studiengang Jazz am Herrmann-Zilcher Konservatorium in Würzburg.
– ab 1986 zahlreiche Studienaufenthalte in New York, Unterricht mit Claudio Roditi, Cecil Bridgewater, Philip Harper und Richie Vitale.

Lehrtätigkeit:
– Dozent für Posaunenchöre und Posaunenchor Verbände seit 1980
– Musikschule Aschaffenburg
– Geamthochschule Kassel
– Landesjugendjazzorchester Sachsen
– Hochschule für Musik Dresden

Preise:
– 1985 den 1. Preis für Kammermusik beim Richard Stegmann Wettbewerb, Musikhochschule Würzburg.
– 1994 mit dem „Jürgen Hahn Quintett“ den Förderpreis der Landes A.G. „Jazz in Bayern“.
– 1995 „Gunter Emmerlich“ Kulturpreis der Stadt Bad Reichenhall mit dem „Jürgen Hahn Quintett“.
– 1996 als Mitglied des Sunday Night Orchestra `s den Kulturförderpreis der Stadt Nürnberg und 2004 den Bayerischen Kunstförderpreis.
– 2006 als Mitglied des Sunday Night Orchestra `s den Wolfram von Eschenbach Preis.

Jürgen Hahn spielte u.a. mit:
Jiggs Wigham, Emanuele Cisi, Dusko Goykovich, Al Porcino, Maria Schneider, Jerry Bergonzi, Marc Secara, Manfred Krug, Ernst Ludwig Petrowsky, Uschi Brüning, Wencke Myhrre, Rex Gildo, Johnny Logan, Al Martino, Munich Big Band, Benny Baily, Herb Geller, Greg Gisbert, Peter Kraus, Ack van Rooyen, Conte Candoli, Leszek Zadlo, Glenn Miller Orchestra, Geschwister Pfister, Theater des Westens Berlin, Dresdner Symphoniker, Bamberger Symphoniker, Nürnberger Symphoniker.

Tourneen im Ausland:
New York (1995, 1998), Iowa (Glenn Miller Festival 2004), Paris (1985), Finnland (1985), Manchester (1984), Peking (2012), New Orleans (1998, 2009), Edinburgh (2013), Marakesch (1995), Venice-Simplon Orient Express (2018).